Bachelorarbeit schreiben: Forschungsdesign

Vor- und Nachteile von Literaturarbeiten und empirischen Arbeiten

Vor- und Nachteile von Literaturarbeiten und empirischen Arbeiten

 

Literaturarbeit

Bei einer Literaturarbeit arbeitest du ausschließlich mit der bestehenden Forschungsliteratur. Hierbei steht die Methodik deiner Literaturrecherche im Vordergrund. Du gibst in der Methodik an, auf welchen Onlinedatenbanken du recherchiert hast, welche Suchbegriffe du dafür verwendet hast und nach welchen Kriterien du die Literatur aussortiert hast. Für gewöhnlich suchst du dir dabei bis zu 20 verschiedene Paper heraus und formulierst am Ende deines Grundlagenteils deine Forschungsfragen. Anschließend ordnest du deine ausgewählten Literaturbeiträge entsprechend deiner Forschungsfragen und beantwortest diese, wobei du mit den Ergebnissen der Studien der Autoren und Forscher argumentierst. Als Anhang fasst du die wichtigsten Daten aus den Literaturbeiträgen bzw. Paper zusammen. Folgende Daten sollte deine Tabelle enthalten: Autor, Jahr, Methodik der Untersuchung, Stichprobe, Ergebnisse und Gütekriterien der Messinstrumente. Als Messinstrument wird die Methode einer Studie zur Erfassung von Daten bezeichnet. Eine Literaturarbeit fasst demnach den aktuellen Forschungsstand zusammen, untermauert oder widerlegt bestehende Theorien und identifiziert Forschungslücken. Hier sind einige Vor- und Nachteile einer Literaturarbeit zusammengefasst.

Vorteile: 1. Keine eigene Erhebung, 2. Weniger Aufwand,  3. Unabhängig von Dritten, Planbare Einteilung von Ressourcen, 

Nachteile: Keine Primärdaten, Umfangreiche Literaturrecherche.

 

Empirische Arbeit

Bei einer empirischen Arbeit ergänzt du die bestehende Forschungsliteratur mit Primärdaten, die du selbst erhoben hast. Die Erhebung kann qualitativ und quantitativ erfolgen. In der Regel entwickelst du dafür ein geeignetes Instrument, wie zum Beispiel einen Fragebogen für eine Onlineumfrage oder ein Experteninterview. Im praktischen Teil deiner Arbeit stellst du die Ergebnisse deiner Erhebung zusammenfassend dar und interpretierst sie. Die bestehende Forschungsliteratur verwendest du, um die Grundlagen zum Verständnis deiner Erhebung zu erarbeiten. Die Methodik deiner Arbeit umfasst die Erläuterung des Forschungsdesigns und der Stichprobe, die Rekrutierung der Teilnehmer, die Durchführung der Erhebung, die Gütekriterien deiner Messmethode und die Auswertung der erhobenen Daten. Empirische Arbeiten sind deutlich komplexer als Literaturarbeiten. Warum es dennoch in vielen Fällen vorteilhafter sein kann, eine empirische Arbeit zu schreiben, zeigt dir die nachfolgende Tabelle.

Vorteile

Nachteile

Bessere Bewertung wegen der Eigenleistung

Komplexe Methodik

Verfügbarkeit von Primärdaten

Abhängigkeit von Teilnehmern

Datenfreiheit bspw. Wissen von Experten

Hoher Arbeitsaufwand

Weniger Rechercheaufwand

Abhängigkeit von Primärdaten

Viel Eigenleistung

Statistik

 

Was ist besser für dich?

Die Wahl der passenden Vorgehensweise hängt grundsätzlich vom Gegenstand deiner Untersuchung ab. Untersuchst du beispielsweise das Kaufverhalten im Modemarkt, eignet sich eher eine empirische Arbeit, in der du Daten von der Grundgesamtheit erhebst und statistisch analysierst. Behandelst du ein technisches Thema, kann es hilfreich sein, Experten zu befragen. Schreibst du ein Review zur bestehenden Forschungsliteratur, benötigst du keine Primärdaten und kannst entsprechend theoretisch arbeiten. An dieser Stelle sei angemerkt, dass empirische Ausarbeitungen ein höheres Niveau haben und somit besser bewertet werden. Du hast also eine bessere Kontrolle über das Ergebnis und deine Note.

Wie finde ich Literatur für meine Bachelorarbeit?